Sehenswertes unter 10km

4B_mitte1

BADESTELLEN am See gibt es nicht nur in Semlin. Die tollste ist die Dranseschlucht kurz vor dem Ferchesarer Ortseingang. Dorthin führt von Semlin ein romantischer rad- oder Spazierweg immer am Seeufer entlang. Unter alten Weiden gibt es einen kleinen Sandstrand; oben an der Straße ein kleines Eiscafé und Restaurant. Weil der See hier schmal ist, schafft mancher auch das Rüberschwimmen zum Ferchesarer Campingplatz am anderen Ufer!

Entfernung: 4 km

4B_mitte2

„Der alte Kahn gegenüber… was macht der da?“ fragt mancher, der die Semliner Badestelle am Bauerndeich besucht und drüben im Schilf das weiße Schiff auf Land liegen sieht. Noch vor ein paar Jahren war das aus DDR-Zeiten stammende Ferienschiff „John Schehr“ Unterkunft für Kinder- und Jugendgruppen; dann tauchte ein „zu verkaufen“-Schild auf, das offenbar wenig Interessenten anzog. Das Schiff selbst ist nur ein kleiner Teil der weiträumigen Anlage. Hinter dem Schilfstreifen liegen rund 30 Holzhäuschen, meist vollgestopft mit ramponierten Etagenbetten, dazu Waschhäuser, Garagen, ein Fußballplatz und ein riesiger Speisesaal mit Großküche, durch dessen marodes Dach das Regenwasser läuft. Ein Trauerspiel – noch…. denn schon munkelt man von Metallankäufern, die das Wrack zersägen und einschmelzen wollen…

Entfernung: 300m …schwimmend!

4 Kommentare zu “Sehenswertes unter 10km
  1. achim romanski sagt:

    Das klingt ja sehr romantisch… ist an dem Schiff noch was zu retten? Was würde es kosten. Wir machen übrigens im August Urlaub in semlin, dann würde ich es mir gerne ansehen… geht das? Grüße a. r.

    • Martin Keune sagt:

      Tja, das wäre toll, wenn der alte Kahn mal gerettet würde. Vielleicht durch den Denkmalschutz, ist ja 120 Jahre alt… 😉 Eine Weile zirkulierten in Semlin Gerüchte, „die Chinesen” wollten das Ding zerschneiden, als der Stahlpreis mal oben war. Jetzt rostet das Schiff traurig vor sich hin. Man darf nicht, kann aber rein – von der Wasserseite aus mit dem Kajak vorsichtig und auf eigene Gefahr entern….

      • achim romanski sagt:

        Wer ist denn der Eigentümer von diesem Schiff?
        Schwimmt es noch, oder liegt es bereits auf Grund? Der Denkmalschutz rettet ja nicht. Er lässt retten ;-). Und das meist mit wahnsinnig großem Aufwand…

        • Martin Keune sagt:

          Der Kahn wurde 1891 in Stettin als Oder-Raddampfer gebaut, 1960 in der Frohse-Werft Schönebeck umgebaut zum Ferienschiff. Mit dem Winterhochwasser zur Nutzung als Ferienwohnschiff auf Land gesetzt und also seit über 50 Jahren schon nicht mehr im Wasser, sondern auf Land! Denkmalschutz,… tja. Dazu ist vielleicht vom Originalzustand zu wenig erhalten. Ein schönes Foto des alten Raddampfers findet sich im „Semliner Heft“ No.3 – zu bestellen bei http://www.kizuco.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*