Semlins Glocken läuten – zum Abschied für Frieder

Ein kleines, altes Dorf kann ein gottverlassenes Nest sein – oder der liebenswerteste Ort der Welt. Den Unterschied machen nicht die schöne Natur oder die Putzigkeit der Häuser – den Unterschied machen die Menschen. Wie sie miteinander umgehen, was sie aus dem Gegebenen machen – das ist entscheidend.

Frieder Neumann (1958 – 2017) hat wie kein anderer dazu beigetragen, aus Semlin einen liebenswerten Ort zu machen. Im Dorf unterwegs zu sein, an jedem Haus für einen kurzen Plausch und ein paar freundliche Worte halt zu machen: Das war eine Beschäftigung, die Frieder – den niemand bei seinem tatsächlichen Vornamen Hans-Jürgen nannte – überaus schätzte und mit der er die Dorfgemeinschaft stetig zusammen- und unterhielt.

Frieder war Semlin wichtiger als alles andere. Denn er hatte Ideen und Energie, die er ausdauernd und uneigennützig für dieses Dorf einsetzte. Nicht nur als politisch denkender Mensch, der er auch war und der die Kommunalpolitik interessiert und engagiert verfolgte, ohne sich je in die vordere Reihe der Akteure zu drängen.

Stattdessen hatte die Kultur es ihm angetan. Als Sohn einer Künstlerin waren ihm die künstlerischen Ausdrucksformen geläufig; als Genussmensch konnte er sich für eine schöne Stimme, einen mitreissenden Rhythmus begeistern. Die kleine Semliner Dorfkirche ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder der Ort musikalischer Begegnungen gewesen, und die Mehrzahl dieser denkwürdigen Konzerte und Auftritte hat Frieder Neumann initiiert, vorbereitet und durchgeführt. Das auf die Beine zu stellen, diese Arbeit als Impressario und Kulturarbeiter – das war eine Berufung, die Frieder Neumann zeitlebens immer wieder suchte und fand.

Frieder fand in Petra erst spät die große Liebe seines Lebens, aber er fand sie – für viele schöne und das letzte sehr schwere Jahr, in dem Petra, selbst schicksalsgeprüft, nicht von seiner Seite wich, bis die lange durchlittene Krebserkrankung Frieders Leben im Rathenower Krankenhaus ein zuletzt doch sehr schnelles Ende setzte.

Heute vormittag läuteten in Semlin die Glocken, – Frieder Neumanns letztes Konzert. Sie läuten für einen Mann, dem dieses Dorf viel verdankt und den Semlin nicht vergessen wird, wann immer in unserer Kirche Menschen für ein Konzert zusammenkommen.

(Martin Keune 16.2.2017 · Foto: Frieder beim Sommerfest in Semlin 2015)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*