Lilienthal in Stölln

Am 9. August 1896 stürzte der Flugpionier Otto Lilienthal am Gollenberg in Stölln in die Tiefe und starb ein paar Tage darauf im Dorfgasthaus. Wer in Semlin Urlaub macht, kann sich gar nicht vorstellen, dass es ganz in der Nähe (etwa 20 km nördlich) einen Berg geben soll, der hoch genug ist, um sich den Hals zu brechen: Aber doch, der Aufstieg vom Parkplatz über Waldpfade hoch zu Ernst Baumeisters Lilienthal-Skulptur (2007) ist steil und lohnt sich, denn von oben kann man, Überraschung, prima runtersehen. Auch die 1989 auf der Wiese gelandete Iljuschin IL 62, heute das Standesamt des Ortes, in dem sommers auch ein spannender Film über die Landung gezeigt wird, lohnt das Ansehen.

Unsere Bilder stammen von einem Silvesterspaziergang 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*